Orte

Das Chorgestühl im Ulmer Münster

ulmer-muenster-chorgestuehl 08

Das Chorgestühl des Ulmer Münster gehört zu den schönsten und aufwändigsten der deutschen Gotik und zeigt neben Philosophen und Sybillen auch eine Unzahl an Wunder- und Fabelwesen – ein bizarres Kuriositätenkabinett mittelalterlicher Fantasie in Eichenholz geschnitzt. Besonders die Gestalten auf den Unterseiten der Klappen faszinieren, offenbaren sie doch eine Welt abseits aller Frömmigkeit, in der […]


Der Steintanz von Boitin

boitin_1

Zwischen Güstrow und Sternberg in der Nähe der Ortschaft Boitin erstreckt sich einer der größten zusammenhängenden Buchenwälder Mecklenburgs – so groß, dass man sich tatsächlich noch ernsthaft in ihm verlaufen könnte, heißt es. Zwischen uralten Bäumen, plätschernden Bächen und versteckten Teichen können wir uns fürwahr verlieren, denn hier atmet der Wald eine geheimnisvolle Ruhe, manchmal flößt er […]


Auf dem Ilsenstein

ilsestein9

Welchen Weg kommst du her? – Übern Ilsenstein! Da guckt’ ich der Eule ins Nest hinein. Die macht’ ein Paar Augen! Faust I, Walpurgisnacht. Johann Wolfgang von Goethe Auf ihrem Walpurgisnacht-Flug zum Brocken kamen Goethes Hexen an ihm vorbei, dem sagenumwobenen Ilsen- oder Ilsestein, der sich unweit der Stadt Ilsenburg wie ein Klippe über das […]


Regenstein – Felsen der Götter

Harz-Regenstein-15

Wir stiegen den Felsen hinan, auf dessen höchster Spitze die Ruine des Schlosses Regenstein liegt; das Gemäuer ist verschwunden, aber alles, was in den Felsen selbst eingehauen ist, steht wie eine mächtige Riesen-Mumie und erzählt von vergangenen Zeiten, obwohl es kein Wort sagen kann. Hans Christian Andersen Viele Pfade führen auf die Burgruine Regenstein, alle […]


Die Tassilo-Linde bei Wessobrunn

Wessobrunn-1-2

Herzog Tassilo III. liebte die Jagd. Er war der letzte bayrische Herzog aus dem Geschlecht der Agilofinger und ein Vetter Karls des Großen. Zahlreiche Klostergründungen gehen auf sein Wirken zurück, darunter so klingende Namen wie Frauenchiemsee. Und so will es die Legende, dass er auch für die Gründung des Klosters von Wessobrunn verantwortlich ist, auch […]


Im Wiesfilz – irdische Tiefen neben lichten Höhen

Pfaffenwinkel-Wiesfilz-9

Die Wieskirche – Bayerns wohl berühmtester Sakralbau – steht nicht umsonst in einer magischen Landschaft. Doch davon an anderer Stelle mehr, denn was die Touristengruppen, die im Viertelstundentakt von Autobussen ausgespuckt werden, sicherlich versäumen, liegt nur einen Steinwurf von diesem Ort der Walfahrt entfernt: das Wiesfilz. Es handelt sich um ein Moorgebiet, eingerahmt von Wald, […]


Hügelgräber bei Münsing

muensinger_baum

Die Gegend um den Starnberger See ist reich gesegnet mit vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern, denn schon früh haben sich Menschen von dieser wunderbaren Landschaft angezogen gefühlt. Während das Westufer mit seinen prominenten Villen und begehrten Ausflugszielen wie Possenhofen, Tutzing und Bernried glänzt, sind die Stätten des Ostufers eher unbekannt geblieben, obgleich sie nicht minder eindrucksvoll […]


Der Merseburger Dom (2)

Kapitelhof des Merseburger Doms

Wer den Schlosshof links neben dem Portal des Merseburger Doms betritt, wird bald auf eine große Volière stoßen, in der ein Rabenpaar sein Zuhause hat. Was hat es mit diesen Raben auf sich? Folgende Sage erklärt diesen Zusammenhang:


Žemaitiu alka – das samaitische Heiligtum bei Sventoji

Die Göttin Birute im Park von Palanga

Im Spätsommer 2008 besuchte ich Litauen und Lettland. Ich war überrascht, wie allgegenwärtig noch die heidnischen Traditionen in diesen ansonsten so katholischen Ländern ist. Überall findet man in der Landschaft verstreut große hölzerne Stelen, mit eigenartig archaischen Darstellungen von Gottheiten. Noch heute werden dort Versammlungen abgehalten und Feste gefeiert zu bestimmten astronomisch bedeutsamen Tagen. In […]


Mölln – An Eulenspiegels Grab

Foto: Christopher Weidner

Auch wenn Eulenspiegel in der Nähe von Braunschweig geboren wurde, so ist doch die Stadt Mölln ganz besonders mit dem Leben des weltberühmten Volksnarren verbunden, denn hier soll er 1350 an der Pest gestorben sein und auf dem Kirchberg unter einer Linde begraben liegen. Dies ist freilich so gewiss wie die zahlreichen Schwänke, die sich […]


Der Eibenwald bei Paterzell

Foto: Christopher Weidner

Irgendwo im Pfaffenwinkel ganz in der Nähe des beschaulichen Ortes Paterzell finden wir ein einzigartiges Stück Natur: einen Wald aus Eiben. Zwischen Buchen, Fichten und Tannen, die ihre Kronen in schwindelerregende Höhen strecken, wachsen über 2000 alte Eiben – so viele wie nirgendwo sonst in Deutschland.


Die Nixe aus der Unstrut

Quelle: Wikipedia

Bevor die Unstrut bei Naumburg in die Saale mündet, hat sie bereits fast 200 Kilometer durch Thüringen und Sachsen-Anhalt zurückgelegt. Ihr Name geht auf das germanische Wort für Sumpf zurück und die Vorsilbe „Un-“ ist eine Steigerungsform dazu: wie aus einem Wetter ein „Unwetter“ wird, so wird aus einem Sumpf, ein „Unsumpf“ – oder eben […]


In den Schwarzen Bergen auf Rügen

Foto: Christopher Weidner

In der Nähe von Ralswiek auf der Insel Rügen befindet sich ein dicht bewaldetes, hügeliges Gelände, das „Schwarze Berge“ genannt wird. Dieser Name rührt wohl von dem Umstand her, dass sich hier in frühen Zeiten Begräbnisstätten befanden, vielleicht weil hier die Toten verbrannt wurden oder weil diese Stätten zugleich der dunklen Göttin Hel geweiht waren, […]


Die Heilige Lüfthildis zu Lüftelberg

Foto: Christopher Weidner

Viel wissen wir nicht über diese Lokalheilige am Rande der Eifel. Die fromme Frau soll im 9. Jahrhundert in Berge im Kottenforst nahe Bonn gelebt haben. Eingedenk des Wirkens der Heiligen wurde dieser Ort in Lüftelberg umbenannt und ist auch heute noch unter diesem Namen etwa 2,5 Kilometer nordwestlich von Meckenheim zu finden. Die frühesten […]


Der Bauerngraben

Foto: Christopher Weidner

Zwischen Roßla und Agnesdorf, westlich von Questenberg, liegt der geheimnisvolle Bauerngraben. Unser Spaziergang beginnt an einem Parkplatz an der Straße von Roßla nach Agnesdorf, an dem der Karstwanderweg nach Osten Richtung Questenberg führt. Wir aber wenden uns westwärts, überqueren die Straße und tauchen in den dichten Buchenwald ein. Hin und wieder leuchten die roten Beeren […]


Die Orakelquelle des St. Moritz

Foto: Christopher Weidner

Nein – St. Moritz liegt nicht nur im Engadin, sondern auch am Rande der Fränkischen Schweiz, unweit der Ortschaft Leutenbach. Und dieses eher unbekannte Fleckchen Erde in der Fränkischen Schweiz birgt eine Besonderheit: Nur wenige Schritte vom Parkplatz entfernt hören wir es schon plätschern – das Orakelbrünnlein des Heiligen Moritz. Hinter den Gittern einer weiß […]


Der Merseburger Dom (1)

dorf

Merseburg – der Name der Stadt wurde noch bis in die Renaissance hinein als „Burg des Mars“ gedeutet, eine Stadt also geweiht dem Kriegsgott Mars. Sehr viel wahrscheinlicher ist zwar, dass sich der erste Teil des Namens der Stadt von dem altsächsichen Wort meri für „Sumpf“ ableitet, denn die Stadt liegt dort, wo sich das […]


Die Tanzlinde zu Effeltrich

Die Dorflinde in Effeltrich

Wenn ich auf die uralte Sommerlinde auf dem Dorfplatz in Effeltrich blicke, kommt mir ein Gedicht des fränkisches Dichters Friedrich Schnack (1888 – 1977) in den Sinn, das, wie mir scheint, nur im Angesicht dieses Baumriesen entstanden sein kann: Unter deinem mächtigen Gestühle überfällt mich ahnungslose Kühle, Strömt mich an des Sommers Atemstoß, Und ich […]


Die Wehrkirche St. Georg zu Effeltrich

Wehrkirche St. Georg in Effeltrich - Marienstatue an der Nordseite

Am Rande des alten Dorfkernes von Effeltrich, einer Ortschaft am westlichen Ende der Fränkischen Schweiz, erheben sich die eindrucksvollen Mauern der Wehrkirche St. Georg. Sie zählt zu den besterhaltenen Kirchenburgen des Frankenlandes und von der fast viereckigen Anlgae sind noch drei Rundtürme und ein rechteckiger Turm erhalten und recken ihre spitzen Dachhüte in den Himmel […]


Der Kirnberg bei Antdorf

Christusmonogramm - Chi Rho

Wer Penzberg in westlicher Richtung verlässt, kommt an der kleinen Ortschaft Antdorf vorbei – und wird schon von Weitem von einer kleinen Kapelle auf einem auffallenden Hügel begrüßt: die Kapelle auf dem Kirnberg. Im Sommer schimmert sie versteckt zwischen den hochgewachsenen und prächtigen Buchen hindurch, in der kalten Jahreszeit erkennen wir ihr weiß getünchtes Gemäuer […]


St. Johann Nepomuk am Starnberger See

Blick von St. Nepomuk auf den Starnberger See

Kurz nach dem wir Tutzing Richtung Süden verlassen, fällt unser Blick auf eine weiße Säule unter Buchen auf. Ein kleiner Fußweg führt die Anhöhe hinauf und nach wenigen Schritten finden wir uns auf dem Grat eines Steilhanges wieder, auf dem ein Weg entlang führt. Vor uns öffnet sich das Panorama des Würmsees: bis hin zu […]


Das Ramsachkircherl bei Murnau

Ramsachkircherl

Südlich von Murnau bei Ramsach wacht die kleine Kirche St. Georg über das Moos. Sie gilt als die älteste Kirche rund um den Staffelsee und wird im Volksmund auch „s’Ähndl“ genannt – von „Ahnin“ oder „Ahne“ – und birgt ein außergewöhnliches Kleinod, das seinesgleichen in Europa sucht: Seit Menschengedenken wird dort eine etwa sechzig Zentimeter […]